Service Hotline

0840 50 50 80

Element 1

Mit dem Licht der Son­ne lässt sich Was­ser auf­hei­zen oder Strom her­stel­len. Im ersten Fall nennt man es Solar­ther­mie im zwei­ten Pho­to­vol­ta­ik. “Ther­mos” ist grie­chisch und steht für warm. Pho­to­vol­ta­ik setzt sich aus dem grie­chi­schen Wort “phos”, Licht, sowie aus dem Begriff “Volt” zusam­men, als Bezeich­nung für elek­tri­sche Span­nung.

Ein wenig mehr als nur Sonnenkollektoren

Solar­kol­lek­to­ren absor­bie­ren Son­nen­wär­me und erhit­zen damit ein Was­ser-Frost­schutz-Gemisch. Die­ses soge­nann­te Solar­was­ser wird in einem Kreis­lauf zum Wär­me­tau­scher geführt, der mit die­ser Ener­gie einen Solar- oder Puf­fer­spei­cher (einen mit Warm­was­ser gefüll­ter Zwi­schen­spei­cher) bedient. Er funk­tio­niert wie eine Bat­te­rie, die ein Haus auch über die son­nen­ar­men Tage mit war­mem Was­ser und Hei­zungs­wär­me ver­sor­gen kann.

Zuverlässige Technologie

Solar­ther­mie ist eine weit ent­wickel­te und sehr zuver­läs­si­ge Tech­no­lo­gie. Sie besteht aus meh­re­ren Kom­po­nen­ten, die rei­bungs­los zusam­men­ar­bei­ten. Die zen­tra­le Steu­er­ein­heit der Anla­ge bezeich­net man als Solar­reg­ler. Er erkennt bei­spiels­wei­se, wenn der Puf­fer­spei­cher nicht voll­stän­dig gela­den ist und setzt im Bedarfs­fall die Solar­pum­pen in Betrieb. Er über­nimmt auch wei­te­re Zusatz­funk­tio­nen wie Urlaubs­schal­tun­gen usw. Die Solar­pum­pen hal­ten den Kreis­lauf des Solar­was­sers zwi­schen Kol­lek­tor und dem Spei­cher in Gang.

Ideale Ergänzung zum Heizsystem

In unse­ren Brei­ten­gra­den inter­agie­ren prak­tisch alle ther­mi­schen Solar­an­la­gen mit einem Haupt­heiz­sy­stem (Wär­me­pum­pe, Holz­hei­zung, Öl oder Gas). Dabei lie­fert die Solar­ther­mie­an­la­ge wäh­rend der son­nen­rei­che­ren Mona­te den gröss­ten Wär­me­an­teil, so dass das Haupt­sy­stem in der Regel her­un­ter­ge­fah­ren wer­den kann. Wer­den die Tage jedoch kür­zer und käl­ter, deckt die Solar­an­la­ge nur noch den klei­ne­ren Teil des Bedar­fes. Das Haupt­sy­stem über­nimmt.

Ausrichtung, Flächenbedarf und Schattenbildung

Die solar­ther­mi­sche Anla­ge soll­te mög­lichst nach Süden aus­ge­rich­tet sein. Es besteht jedoch eine Tole­ranz von plus-minus 30 Grad in der Ost- oder West­rich­tung.

Auch der Flä­chen­an­spruch einer solar­ther­mi­schen Anla­ge ist rela­tiv beschei­den. Um den Warm­was­ser­be­darf eines 4-Per­so­nen-Haus­halts wäh­rend der Som­mer­mo­na­te zu decken, kann eine Kol­lek­tor­flä­che von ca. 4 bis 6 m2 aus­rei­chen.

Wer eine solar­ther­mi­sche Anla­ge instal­liert, rech­net mit einer Lauf­zeit von min­de­stens 25 Jah­ren. In die­sem Zeit­raum kön­nen sich ver­schie­de­ne Umge­bungs­fak­to­ren ver­än­dern. Neue Nach­bar­ge­bäu­de, Anbau­ten und nach­wach­sen­de Bäu­me schaf­fen im Lau­fe der Zeit ein ande­res Schat­ten­bild und könn­ten die Effi­zi­enz der Kol­lek­to­ren nach­tei­lig beein­flus­sen.

Amortisation

Son­nen­ther­mie erzielt über ihren gesam­ten Pro­dukt­le­bens­zy­klus hin­weg zuver­läs­sig Erträ­ge. Ab einem bestimm­ten Zeit­punkt über­schrei­ten die­se die Inve­sti­ti­ons­ko­sten. Auf­grund von kon­ti­nu­ier­li­chen Wei­ter­ent­wick­lun­gen auf dem Gebiet tritt die­ser Zeit­punkt schon nach ca. 20 Jah­ren ein.

wp-check

HEISSES WASSER DURCH DIE WÄRME DER SONNE. SOLARTHERMIE IST DIE IDEALE ERGÄNZUNG ZU IHREM HEIZSYSTEM.

Ein Paar schaut auf den Laptop und lächelt. Die Firma Haesler AG plant Ihre Heizung oder Lüftung und bietet Ihnen einen kompetenten Service.

Kontaktieren Sie uns


phone