Service Hotline

0840 50 50 80

Element 1

Mit dem Licht der Son­ne lässt sich Was­ser auf­hei­zen oder Strom her­stel­len. Im ersten Fall nennt man es Solar­ther­mie im zwei­ten Pho­to­vol­ta­ik. “Ther­mos” ist grie­chisch und steht für warm. “Pho­to­vol­ta­ik” setzt sich aus dem grie­chi­schen Wort “phos”, Licht, sowie aus dem Begriff “Volt” zusam­men, als Bezeich­nung für elek­tri­sche Span­nung.

Photovoltaik — Netzverbund- oder Inselanlagen

Bei einer Netz­ver­bund­an­la­ge wird der erzeug­te Solar­strom pri­mär für den Eigen­ver­brauch genutzt. Nur über­schüs­sig pro­du­zier­ter Strom wird ins Netz gespie­sen und ver­kauft.

Objek­te ohne Netz­an­schluss wie Berg­hüt­ten, Feri­en­häu­ser usw. set­zen auf den Insel­be­trieb — auto­no­me Solar­an­la­gen — bei­spiels­wei­se in Kom­bi­na­ti­on mit einem Ener­gie­spei­cher­sy­stem.

Bei bei­den Lösun­gen ist die Inte­gra­ti­on einer Lade­sta­ti­on für Elek­tro­fahr­zeu­ge mög­lich.

Funktion und Aufbau

Als Halb­lei­ter­me­tal­le bezeich­net man Stof­fe, die unter Ein­wir­kung von Licht oder Wär­me elek­trisch leit­fä­hig reagie­ren, bei tie­fen Tem­pe­ra­tu­ren jedoch iso­lie­rend wir­ken. Solar­zel­len bestehen in der Regel aus dem Halb­lei­ter­ma­te­ri­al Sili­zi­um. Sili­zi­um kommt in der Erd­rin­de am zweit­häu­fig­sten vor und hat sich als sehr umwelt­ver­träg­lich erwie­sen.

Solar­zel­len set­zen Licht in Elek­tri­zi­tät um. Durch ver­schie­de­ne tech­ni­sche Kom­po­nen­ten wird die­se Elek­tri­zi­tät gesam­melt und in eine Strom­form auf­be­rei­tet, mit der Gerä­te betrie­ben wer­den kön­nen.

Der Netz­an­schluss führt über­schüs­sig pro­du­zier­ten Strom ab. Ein Zäh­ler misst die Quan­ti­tä­ten.

Heu­te wer­den nicht mehr nur bei Insel­lö­sun­gen effi­zi­en­te Ener­gie­spei­cher ver­langt. Auf dem Markt exi­stie­ren kom­for­ta­ble Lösun­gen mit ganz beacht­li­chen Spei­cher­ka­pa­zi­tä­ten. Wer ein Elek­tro­fahr­zeug besitzt wünscht sich zudem auch einen Anschluss an eine Lade­sta­ti­on.

Voraussetzungen an die Dachfläche

Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen kön­nen auf nahe­zu allen Dächern instal­liert wer­den: bei Schräg­dä­chern ver­läuft die Mon­ta­ge par­al­lel zur Dach­flä­che, bei der Anwen­dung auf Flach­dä­chern wer­den die Modu­le in einem Metall­rah­men auf­ge­rich­tet.

Wich­tig ist eine Nei­gung von 30 Grad. In die­ser Posi­ti­on trifft die Son­nen­ein­strah­lung im rech­ten Win­kel auf. Die Beschaf­fen­heit der Dach­be­deckung hat kaum einen Ein­fluss auf die Mon­ta­ge einer Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge.

Süd­aus­rich­tung ist opti­mal. Eine Abwei­chung von eini­gen Gra­den nach Westen oder Osten redu­ziert die Ener­gie­ef­fi­zi­enz nur wenig.

Amortisation

Erfah­rungs­wer­te zei­gen, dass eine durch Eigen­mit­tel finan­zier­te Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge nach ca. 15 bis 20 Jah­ren amor­ti­siert sein kann.

wp-check

MIT PHOTOVOLTAIK ERZEUGEN SIE IHREN EIGENEN STROM. MACHEN SIE SICH UNABHÄNGIG.

Zwei Mädchen liegen auf dem Fussboden. Glückliche Gesichter dank Fussbodenheizungen der Firma Haesler AG.

Kontaktieren Sie uns

Bei Stö­run­gen oder Not­fäl­len bit­te nicht das Kon­takt­for­mu­lar ver­wen­den son­dern unse­re Ser­vice-Hot­line 0840 50 50 80


phone