Service Hotline

0840 50 50 80

Element 14

oder Erd­wär­me­pum­pe

Der Betrieb die­ses Pum­pen­typs funk­tio­niert voll­stän­dig unab­hän­gig von der Aussen­tem­pe­ra­tur. Natür­lich vor­kom­men­de Erd­wär­me lie­fert die gewünsch­te Ener­gie. Um die Erd­wär­me zu nut­zen, wer­den durch Bohr­lö­cher spe­zi­el­le Son­den in die Erd­ober­flä­che geführt. Eine Wär­me­trä­ger­flüs­sig­keit (Sole), die aus einem Gemisch von Was­ser und Frost­schutz­mit­tel besteht, trans­por­tiert die Ener­gie über die­se Son­den in die Wär­me­pum­pe. Da in einer Tie­fe von ca. 50 m bis 300 m die Tem­pe­ra­tu­ren ziem­lich kon­stant sind, über­zeugt die Erd­wär­me­pum­pe als sta­bi­le Ener­gie­quel­le mit hoher Ener­gie­ef­fi­zi­enz. Fel­si­ge Unter­grün­de stel­len für die­ses Ver­fah­ren kein Hin­der­nis dar.

Erd­son­den sind sehr lang­le­big. Die Gerä­te ver­fü­gen über wenig beweg­li­che Kom­po­nen­ten und sind des­halb äusserst war­tungs­arm.

Die Boh­rung für eine Erd­son­de muss in jedem Fall vom Kan­ton bewil­ligt wer­den. Je nach Wohn­ort stellt die Gemein­de zusätz­li­che Auf­la­gen. Manch­mal ver­langt die Beschaf­fen­heit des Bodens ein geo­lo­gi­sches Gut­ach­ten. In bestimm­ten Fäl­len muss die gesam­te Boh­rung geo­lo­gisch beglei­tet wer­den.

Für ein Einfamilienhaus kann eine Bohrung ausreichen

Um ein gut wär­me­ge­dämm­tes Ein­fa­mi­li­en­haus zu hei­zen, reicht in der Regel eine ein­zi­ge Boh­rung von 120 m bis 150 m Tie­fe. Kön­nen kei­ne tie­fen Boh­run­gen vor­ge­nom­men wer­den oder bie­tet der Unter­grund nicht genug Wär­me, müs­sen zwei Son­den ver­legt wer­den. Grö­sse­re Gebäu­de ver­lan­gen in der Regel immer meh­re­re Son­den.

Wenn die Bohrbewilligung ausbleibt

Manch­mal wird die Erlaub­nis für eine Tie­fen­boh­rung aus recht­li­chen Grün­den ver­wei­gert. In die­sem Fall kön­nen zur Ener­gie­ge­win­nung soge­nann­te Erd­kol­lek­to­ren ein­ge­setzt wer­den. Sie wer­den nahe der Ober­flä­che, jedoch unter­halb der Frost­schutz­gren­ze ver­legt. Je nach Regi­on kann die Tie­fe vari­ie­ren. Übli­cher­wei­se befin­den sich die­se Kol­lek­to­ren jedoch zwi­schen 1 m bis 1,5 m unter der Erd­ober­flä­che.

Wie die Erdwärme funktioniert

Die Erd­ku­gel ist ein rie­si­ger Ener­gie­lie­fe­rant. Mehr als 99% des Volu­mens sind wär­mer als 1000 °C. Die Wär­me fliesst von innen nach aussen.

In einer Tie­fe von 100 Metern beträgt die Tem­pe­ra­tur das gan­ze Jahr über ca. 12 °C. Bei 300 m erreicht sie sogar ca. 20 °C. Da die Erd­wär­me­son­de dem Boden Ener­gie ent­nimmt, kühlt sich der Bereich in ihrer Umge­bung immer etwas ab. Durch die natür­lich nach­flie­ssen­de Wär­me wird die­se Stel­le jedoch lau­fend wie­der erwärmt. Je nach Beschaf­fen­heit des Unter­grunds geht dies schnel­ler oder lang­sa­mer. Des­halb wer­den Erd­wär­me­son­den so aus­ge­legt, dass sie immer auf aus­rei­chend Wär­me zugrei­fen kön­nen.

Kühlen

Die­ser Wär­me­pum­pen­typ erlaubt die pas­si­ve und akti­ve Küh­lung. Der pas­si­ve Betrieb über­zeugt durch eine höhe­re Effi­zi­enz, da bei die­sem Pro­zess ledig­lich Umwälz­pum­pe und Ven­ti­le aktiv sind.

häsler_ag_icons_gelb

ERDWÄRME IST EFFIZIENT, ABER AUFWÄNDIG. WIR HELFEN IHNEN BEI PLANUNG UND DURCHFÜHRUNG.

Junger Hund und kleines Mädchen liegen am Boden. Fussbodenheizungen der Firma Haesler AG, machen Ihren Fussboden gemütlich.

Kontaktieren Sie uns


phone